Counter

Besucher:1114028
Heute:16
Online:1

Herzlich willkommen auf der Internetseite SPDqueer Berlin (ehemals Schwusos)!!

Auf der Startseite findest Du aktuelle Presseartikel und Mitteilungen!

 

06.07.2018 in Ankündigung

Vorankündigung Magnus-Hirschfeld-Preis der Berliner SPD 2019

 

2019 wird zum 7. Mal der Magnus-Hirschfeld-Preis durch die SPD Berlin und die SPDqueer Berlin verliehen. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen. Durch den Magnus- Hirschfeld- Preis 2019 wird die herausragende Arbeit von Einzelpersonen bzw. deren Lebensleistung und von Institutionen/Projekten im queeren Bereich geehrt.

Den Auszeichnung 2017 in der Kategorie Einzelperson erhielt Annet Audehm. Annet Audehm ist Menschenrechts- und LGBT*IQ-Aktivistin aus Berlin. Ihr Motto: "Nicht nur labern – auch was machen." Sie macht viel und ist in der Berliner Szene nicht mehr wegzudenken. Hervorzuheben ist auch ihr Engagement im Bereich der Flüchtlingshilfe, hier tritt sie offen queer auf und versucht Flüchtlingen die Zivilgesellschaft von Berlin näherzubringen.

In der Kategorie Institution/Projekt erhielt 2017 der Neuköllner Verein RuT - Rad und Tat e. V. die Auszeichnung. RuT – Rad und Tat leistet vorbildliche Arbeit für die bessere Sichtbarkeit von Lesben und deren Interessen. Mit ihren aktuellen Projekt für ein Haus für lesbische Frauen, Frauen und queeren Menschen werden sie ein Leuchtturm schaffen der bundesweite Ausstrahlung haben wird.

Mehr Informationen zum Magnus-Hirschfeld-Preis 2019 finden Sie hier im Dezember 2018.

 

13.06.2018 in Ankündigung

Einladung zur Veranstaltung: Gesellschaftliche Realitäten von queeren Geflüchteten in Berlin

 

Liebe Genoss*innen, liebe Freund*innen,

wir, die Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt und die Arbeitsgemeinschaft SPDqueer Charlottenburg-Wilmersdorf, möchten euch ganz herzlich zu unserer Veranstaltung zum Thema „queere Geflüchtete“ einladen.
Mit unserer Veranstaltung möchten wir den Themenbereich näher beleuchten und uns insbesondere mit der Situation von homo-, bi-, trans- und intersexuellen Geflüchteten beschäftigen. Wir wollen hinhören, die Probleme aufgreifen und Impulse für weiterführende politische Debatten mitnehmen.


Mittwoch 20. Juni 2018,um 19.00 Uhr


in der Ulme 35, Ulmenallee 35, 14050 Berlin


(zwischen U Neu-Westend und S Westend)


Für den Abend konnten wir mit Aileen Kakavand (MILES, Zentrum für Migranten, Lesben und Schwule) und Mertcan Uzun (Gleichstellungsbeauftragter bei einem internationalen Unternehmen, Masterarbeit zum Thema Heteronormativität und Homophobie) zwei kompetente Referent*innen gewinnen. Einerseits möchten wir über die verschiedenen Fluchtursachen in den Herkunftsländern und andrerseits über die gesellschaftlichen Herausforderungen für queere Geflüchtete in Berlin diskutieren.


Die Veranstaltung steht allen offen, die sich für die Fragestellung interessieren und Lust haben, zu neuen Erkenntnissen zu kommen.


Wir freuen uns auf eine spannende Veranstaltung mit euch!

 

25.05.2018 in Informationen

In eigener Sache: Datenschutz

 

Liebe Besucher*innen unserer Seiten,

Wir nehmen Datenschutz sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten verantwortungsbewusst und vertrauenswürdig gemäß der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), weiteren gesetzlichen Vorschriften und entsprechend dieser Datenschutz-Erklärung.

Den genauen Wortlaut findet ihr unter:

Datenschutzhinweise hier.

 

17.05.2018 in Pressemitteilung

Zum Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter*-und Trans*phobie 2018

 

Klare Kante gegen Diskriminierung – in Deutschland und weltweit

Seit 2005 wird der Internationale Tag gegen Homo-, Bi und Trans*-Feindlichkeit alljährlich am 17. Mai begangen, um weltweit Respekt, Toleranz und Akzeptanz für Lesben, Schwule, Bisexuelle und trans* Menschen (LSBTIQ*) einzufordern. Am 17. Mai 1990 strich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Homosexualität aus dem Diagnoseschlüssel. Somit galt sie nicht mehr als Krankheit. In Deutschland kann der Tag auch auf den §175 StGB zurückgeführt werden, dessen Ziffern sich im Datum wiederfinden lassen.
Zum Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter*- und Trans*phobie (IDaHoBIT) 2017 erklären die Bundesvorsitzende der SPDqueer, Petra Nowacki:
Der heutige Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter*- und Trans*-Feindlichkeit richtet sich gegen die weltweite Diskriminierung und Bestrafung von Menschen, die durch ihre sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität von der heterosexuellen Norm abweichen. International ist Homosexualität noch in rund 70 Ländern strafbar. Hier ist auch die deutsche Politik gefragt. Wir müssen dagegen kämpfen, dass Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität verfolgt werden. Konkrete Hilfe vor Ort ist beispielsweise im Rahmen von Entwicklungshilfe möglich. Auch in Deutschland selbst darf die internationale Situation von LSBTIQ* nicht vergessen werden. Bei der Entscheidung über Asylanträge von Menschen, die wegen ihrer sexuellen Identität verfolgt werden, muss die besondere Situation der Betroffenen berücksichtigt werden.
Trotz zahlreicher Erfolge in der Gleichstellung, etwa der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare, sind Homo-, Bi-, Inter* und Trans*Feindlichkeit auch in Deutschland immer noch ein Alltagsphänomen. Darüber hinaus bilden unter anderem Erzkonservative, pseudo-„besorgte Eltern”, sowie Rechtspopulisten eine erstarkende Rollback-Bewegung, die aktiv und teils aggressiv gegen die Akzeptanz vielfältiger Lebensweisen agiert. Dabei wird bewusst mit der Dämonisierung von LSBTIQ* ein Klima der Diskriminierung etabliert. So wird etwa nur der traditionelle Lebensentwurf aus Vater, Mutter und Kind als Familie propagiert. Andere Familien, wie Alleinerziehende oder Regenbogenfamilien, werden hingegen als schädlich für Kinder dargestellt und ins gesellschaftliche Abseits gedrängt. Hier sehen wir uns als SPDqueer zusammen mit anderen Aktivist*innen in der Pflicht, gegenzusteuern. Regenbogenfamilien sind gesellschaftliche Realität. Diese gilt es wie jede Familie zu fördern und zu unterstützen.
Rechte und Populisten stellen ebenfalls die geschlechtliche Identität von Trans*-Menschen in Frage. Dabei üben fundamentale Freikirchen oft einen Schulterschluss. Trans*-Personen werden als unnatürlich oder krankhaft-pervers abgestempelt. Ihre Bedürfnisse werden missachtet oder ins Lächerliche gezogen. Diese menschenverachtenden Hetze stellen wir uns entschieden entgegen. Daher greifen wir das Thema der geschlechtlichen Identität bundesweit in unser Kampagne zu den CSDs auf. Unter dem Motto „Recht auf Identität – Für ein selbstbestimmtes Leben“ zeigen wir Flagge. Ein selbstbestimmtes Leben ist eine elementar für die Würde des Menschen. Das Recht sein eigene geschlechtliche Identität ausleben zu können, leitet sich direkt daraus ab.
In Deutschland und in anderen Ländern erkennen wir Anzeichen für eine zunehmende Homo-, Bi- und Trans*-Feindlichkeit. Wir wissen aber eine rechtliche Gleichstellung alleine schafft noch keine Akzeptanz. Daher bedarf es neben einer regen Teilnahme an den CSDs und an den bundesweiten Aktionen zum heutigen IDaHoBIT vor allem auch Aufklärung etwa an Schulen. Die SPD stellt sich klar gegen jegliche Form von Diskriminierung. Ein Tag wie der heutige ist wichtig, um auf solche Entwicklungen hinzuweisen. Die SPD steht für eine weltoffene, solidarische Gesellschaft, die auf Zusammenhalt setzt und nicht auf Ausgrenzung. In dieser hat Diskriminierung keinen Platz. Dafür kämpfen wir seit über 150 Jahren und auch in Zukunft.

 

09.05.2018 in Berlin

SPDqueer auf dem Neumitgliedertreffen

 

Die SPDqueer Berlin war zusammen mit den anderen Arbeitsgemeinschaften der SPD bei der gut besuchten Veranstaltung der SPD Berlin im Willy-Brandt-Haus für die Neumitglieder vertreten. Wir haben viel Fragen zur unserer Arbeit gestellt bekommen, für die Arbeit der Kreis-Arbeitsgemeinschaften motiviert und intensive Diskussionen geführt.

Wir freuen uns auf die neuen Mitstreiter*innen.

 

(Willy Brandt und Michael Müller)

(Markus Pauzenberger und Dirk-Rolf Kirchmann)

 

Termine

19.07.2018, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr
mitgliederoffene Vorstandssitzung der SPDqueer Tempelhof-Schöneberg

20.07.2018, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr
Queere Sprechstunde in Lichtenberg

20.07.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederoffenes Treffen SPDqueer Lichtenberg

26.07.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederoffene Sitzung des Landesvorstands SPDqueer Berlin

01.08.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Stammtisch SPDqueer Tempelhof-Schöneberg & Friends

Alle Termine

Besuche uns auf Facebook

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Hier kannst Du bei uns Mitglied werden


Beitrittserklärung "SPDqueer  - Arbeitsgemeinschaft der SPD für Akzeptanz und Gleichstellung im SPD Landesverband Berlin" als pdf

(Einfach am Rechner ausfüllen, ausdrucken und unterschreiben und dann ab die Post)


 

 

Online spenden!

3+

Suchen